ALL HUMAN streamen neuen Track HEADLESS FRIENDS

medieneffekt-news-music-all-human

Fear Before haben zu ihrer Zeit eine kleine, aber treue Anhängerschaft um sich scharen können und auch wenn sich die Band nie offiziell aufgelöst hat, so scheint eine Zukunft doch mehr als ungewiss.

Von Adam Fisher, einem der beiden Sänger und Gitarrist der Band, hört man trotzdem immer wieder, wenn er eines seiner neuen Projekte vorstellt. Neben Orbs, die er mit Ashley Ellyllon (Ex-Cradle of Filth, Abigail Williams) und Dan Briggs (Between the Buried and Me) gegründet hat, befindet sich sein musikalischer Hauptwohnsitz derzeit bei All Human, deren Debütalbum Catholic Guilt Or The Queerest Of Thoughts 2012 online veröffentlicht wurde und auf der Bandcamp Seite der Band kostenlos als Download bereit steht.

Begonnen hat All Human als Ein-Mann-Projekt, wurde jedoch kürzlich um ein Mitglied erweitert, nämlich Trophy Scars Drummer Brian Ferrara. Der Stil der Band kann, im Gegensatz zu Fishers anderen Projekten, als eher ruhig klassifiziert werden, sprengt genretechnisch jedoch einige Rahmen und es widerstrebt einer allgemeinen Einordnung.

Teenagers, You Don’t Have To Die ist nun das anstehende zweite Album, das noch ohne Release Date dasteht. Den neuen Song Headless Friends haben die beiden allerdings schon hochgeladen und hier kann man sich selbst davon überzeugen:

Fishers Erklärung zu Headless Friends bezieht sich auf seinen Umzug aus Colorado, der Trennung vom routinierten Komfort und dem Punkt der Akzeptanz, dass eine Anpassung stattfinden und der Schmerz des Verlustes nachlassen wird.

Die Effekte? Wir sagen Euch, was der Effekt ist: Fear Before, damals noch als Fear Before the March of Flames, haben 2006 eines der prägendsten Alben meiner Musikentwicklung veröffentlicht. The Always Open Mouth verabschiedete sich vom etwas eintönigen Chaos-Core des Vorgängers und die Band präsentierte sich abwechslungsreich und innovativ wie nie. Den genialste Bonus dabei haben mit Sicherheit viele Fans übersehen. In einem Interview erzählten die Jungs etwas von einem zweiten Booklet und ich habe mich lange gefragt, was sie damit meinen, da die Aufmachung an sich schon sehr schick war. Hinter dem CD-Tray fand ich dann aber tatsächlich ein kleines notizbuchartiges Booklet, in dem alle Texte standen. Der Vergangenheits-Max war absolut geflashed.
Bis vielleicht doch irgendwann ein neues Lebenszeichen von ihnen kommt, sind Adam Fishers Projekte eine gute Ablenkung. Orbs tragen mit ihrem prunkvollen Progressive-Rock schön dick auf und bei All Human weiß genau das Gegenteil zu gefallen. Zurückhaltend in Szene gesetzt versteckt Fischer seine großen Melodien in kleinem Gewand, das mal verrückt elektronisch klingt, dann wieder nach einer ungestimmten, im Wandschrank aufgenommenen Gitarre. Das Wort verspult schießt mir dabei im besten Sinne durch den Kopf.
Headless Friends klingt nun nach einer großartigen Erweiterung des Sounds der Band. Die Zusammenarbeit mit Brian Ferrara scheint Früchte zu tragen. Der Track klingt greifbarer und fast schon nach klassischem Pop-Rock, wären da nicht die prägnante Stimme und kleinen skurrilen Haken, die der Song in seinem Verlauf schlägt. Unglaublich gut!
Als sehr schöne Ergänzung sei die Single Utah empfohlen, die mich bei Release vor ein paar Jahren wirklich gepackt hat und mit seinem Video den Charakter der Band wunderbar einfängt:

(max)

Verfasse einen Kommentar:

*

Folgende HTML tags und Attribute kannst du verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>