Filmkomponist James Horner tragisch verunglückt

medieneffekt-nachruf-james-horner

Wie nun auch von offizieller Seite bestätigt wurde, ist der bekannte Filmkomponist James Horner gestern am 22.06. bei einem Flugzeugabsturz tödlich verunglückt. Horner, der selbst Pilot gewesen ist, war die einzige Person an Bord.

James Horner wird den meisten bekannt sein, durch seine Zusammenarbeit mit James Cameron, für die er 1998 zwei Oscars mit nach Hause nehmen durfte (Bester Soundtrack und Bester Original Song in Titanic).

Seine Karriere als Komponist in Hollywood umfasst viele Filme, die heute als Meilensteine gelten und auch wenn sein Name nicht so bekannt ist, wie bspw. der eines John Williams oder Hans Zimmer, so ist sein Einfluss in der amerikanischen Filmlandschaft trotzdem nicht von der Hand zu weisen.

Hier eine kleine Auswahl der Filme, für die James Horner den Soundtrack komponiert hat:

1982: Star Trek II: Der Zorn des Khan (Star Trek: The Wrath of Khan)
1985: Das Phantom-Kommando (Commando)
1986: Aliens
1986: Der Name der Rose (The Name of the Rose)
1988: Willow
1988: In einem Land vor unserer Zeit (The Land Before Time)
1989: Glory
1995: Braveheart
1995: Apollo 13
1995: Jumanji
1997: Titanic
2000: Der Sturm (The Perfect Storm)
2001: Duell – Enemy at the Gates
2001: A Beautiful Mind
2009: Avatar – Aufbruch nach Pandora
2012: The Amazing Spider-Man
2015: Southpaw

Die Effekte? Wir sagen Euch, was der Effekt ist: James Horners Lebenswerk ist in jedem Falle mehr als beeindruckend und auch wenn er nicht zu meinen Lieblingskomponisten gehört, so hat er es doch geschafft mich mit einigen seiner Soundtracks an genau der richtigen Stelle zu treffen. Die Filmmusik zu A Beautiful Mind zum Beispiel. Ohne sie würde dem Film ein riesiger Teil fehlen und Russell Crowe könnte noch so großartig spielen. Einfach perfekt:

Ein bestimmtes Stück begleitet mich aber tatsächlich schon einen großen Teil meines Lebens. Das war zu Zeiten der Oberstufe und mein Freund und Kollege Carsten, der hier vom Medieneffekt, fuhr morgens immer mit mir, in meinem Auto, zur Schule. Um uns die Zeit zu vertreiben, hörten wir selbst aufgenommene Audio-Kassetten und zwar mit allem, was uns grad unterhalten, berührt oder amüsiert hat. Songs, Filmausschnitte, Filmmusik, man könnte sagen, dass das der Anfang des Medieneffekts gewesen ist.
Auf einer meiner Kassetten war dann auch dieses eine Lied, aufgenommen beim Abspann von Duell – Enemy at the Gates. Dieser Track ist einfach sagenhaft schön und erinnert mich bis heute an die Zeiten, in denen wir mit meinem alten Polo durch die Gegend gefahren sind. (max)

1 Kommentar zu Filmkomponist James Horner tragisch verunglückt

  • carsten  sagt:

    Es hört nicht auf… Mir wird grad erst bewusst, wie sehr mich dieser Komponist begleitet hat. So viele unvergessliche Filme.

Verfasse einen Kommentar:

*

Folgende HTML tags und Attribute kannst du verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>