Retro-Effekt: Neuauflage von KARATE TIGER

medieneffekt-news-movies-karate-tiger

Die 80er Jahre sind nicht erst seit Kung Fury ein stilistischer Quell für zahlreiche neue Medien. GTA Vice City, Drive, das neonbunte Zeitalter erfreut sich noch immer außerordentlicher Beliebtheit. Kein Wunder also, dass einige der klassischen 80er-Filme, als Neuauflage, ihren Weg in die Blu-Ray Regale der Händler finden.

Dieses Jahr bekommt Karate Tiger (No Retreat, No Surrender; 1986) eine HD-Umsetzung spendiert. Der Film des späteren The Transporter Regisseurs Corey Yuen erscheint bei uns in der ungekürzten Version am 25. September.

In Karate Tiger sieht sich ein junger Karate Schüler einer Verbrecherbande gegenüber, die ihn und seinen Vater aus der Stadt gejagt hat. Hilfe bekommt Jason (Kurt McKinney) von seinem Freund R.J. (J.W. Fails), dem typischen Sidekick mit der großen Klappe, und dem Geist von Bruce Lee (!) (Tae-jeong Kim), der als Lehrer der Kampfkunst erscheint. Am Ende muss er sich dann in einem großen Turnier beweisen und sich dem russichen Gangster Ivan Kraschinsky (Jean-Claude Van Damme) stellen.

Auch wenn er nur eine relativ kleine Rolle spielt, wurde der aufkommende Star Van Damme als Zugpferd des Films benutzt und so ziert sein Abbild die meisten Veröffentlichungen.

Um schon einmal in die richtige Stimmung zu kommen, hier das Musikvideo zu Hold on to the Vision aus dem Karate Tiger Soundtrack:

Die Effekte? Wir sagen Euch, was der Effekt ist: Karate Tiger ist vielleicht nicht ganz so “gut” gemacht wie ein Karate Kid, in dessen Fahrwasser der Film damals mitgeschwommen ist. Heute wird man ihn wohl dem typischen 80er Jahre Trash zuordnen. Doch genau auf diese Art funktioniert der Film vorzüglich. Allein die Tatsache, dass Bruce Lee als Geist bei Jason auftaucht, um ihn zu trainieren, sollte deutlich genug machen, mit was für einer Art Film man es hier zu tun hat. Den Regler von Anspruch auf Nostalgie stellen und ab geht es.
Ich habe mich früher immer gefreut, wenn Karate Tiger im Fernsehen lief und trotz oder gerade wegen der übertriebenen 80er Jahre Cheesiness halte ich den Film für einen der besseren der damaligen Martial Arts Welle. Bloodsport wäre da noch einer meiner Favoriten.
Seit geraumer Zeit entwickle ich eh ein immer größer werdendes Faible für die 80er und ihre repräsentative Ästhetik und so kommt mir die Neuauflage gerade recht.
Die DVD hatte ich in letzter Zeit oft in der Hand, aber allein das neue Cover, das es hoffentlich genau so in die Regale schafft, macht sowas von Lust auf die Blu-Ray Version. Warten war da wohl die richtige Entscheidung.
Die Kirsche auf dem filmischen 80er-Sahne-Eisbecher ist für mich dann einfach der Song Hold on to the Vision von Frank Harris. Vor einigen Monaten tatsächlich noch auf den iPod gezogen und der Wiedergabezähler schraubt sich konstant nach oben.
Nostalgie-Brille aufsetzen, das rote Stirnband festziehen…Never surrender to the clouds inside your mind, never retreat from who you are! Köstlich (max)

Verfasse einen Kommentar:

*

Folgende HTML tags und Attribute kannst du verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>